Kreuzbund

 

Ein Angebot in der Pfarrei:
Der Kreuzbund
stellt sich vor

Der Kreuzbund e.V. ist die katholische Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft für Suchtkranke und Angehörige. Er ist Fachverband des Deutschen Caritasverbandes und der zahlenmäßig größte deutsche Sucht-Selbsthilfeverband.

Zweck des Verbandes ist die Vor- und Nachsorge bei Suchtkranken, Suchtgefährdeten und ihren Angehörigen. Die Hilfe zur Selbsthilfe in den Gruppen ist auf eine zufriedene Abstinenz und die Entfaltung der Persönlichkeit ausgerichtet. Ziel ist die Rehabilitation und Integration der Suchtkranken in Familie, Beruf und Gesellschaft. Der Kreuzbund leistet einen wichtigen Beitrag zur Festigung der abstinenten Lebensweise durch sein Angebot ei-ner sinnvollen und alkoholfreien Freizeitgestaltung.


Der Kreuzbund ist zurzeit bundesweit mit 1.600 Selbsthilfegruppen vertreten und hat rund 15.000 Mitglieder, hinzu kommen weitere 15.000 Personen, die wöchentlich die Gruppen besuchen und (noch) keine Verbandsmitglieder sind. Mitglied können alle werden, die die Ziele und Aufgaben des Ver-bandes bejahen, Suchtkranke müssen sich zur Abstinenz verpflichten.

Gruppenarbeit und Gespräch prägen im Wesentlichen die Form der Hilfe im Kreuzbund. Die Gruppen und ehrenamtlichen Helfer sind oft erste Kontakt- und Anlaufstellen für Suchtkranke und ihre Angehörigen. Sie werden bereits während einer ambulanten oder stationären Be-handlung begleitend tätig und arbeiten zusammen mit  hauptamtlichen Fachkräften, wie zum Beispiel Ärzten, Psychologen und Sozialarbeitern. Die Gruppen treffen sich meist einmal wöchentlich. Dabei sind auch die Angehörigen beteiligt, denn Sucht ist eine Familienerkrankung. Zu den Gruppentreffen kann jeder kommen, der Hilfe braucht.

 
Durch Gruppenarbeit soll es jedem einzelnen möglich werden, seine Probleme zu lösen, in freier Ver-antwortung entscheidungsfähig zu sein, eine bejahende Lebenseinstellung zu erreichen und sich in der Realität des Alltags zurechtzu-finden. Damit stellt der Kreuzbund ein wichtiges Bindeglied und einen unverzichtbaren Bestandteil des Systems der Suchtkrankenhilfe dar. Jahrelange Erfahrungen und statistische Erhebungen haben gezeigt, dass der Erfolg jeder Therapie vom Besuch einer Selbsthilfegruppe positiv beeinflusst wird. Etwa einem Drittel der Gruppenbesucher gelingt es, ohne vorherige ambulante oder stationäre Behandlung allein durch die Selbsthilfe den Weg in ein suchtmittelfreies Leben zu fin-den.

Bei dauerhaftem Anschluss an eine Kreuzbundgruppe bleiben rund 85 Prozent aller suchtkranken Gruppenteilnehmer abstinent. Die Rückfallquote liegt unterhalb von zehn Prozent. Zu den Gruppentreffen kann jeder gehen, egal ob Mitglied oder nicht. Jeder und jede, denn: Es erkranken immer mehr Frauen an einer Sucht.

In sozial- und gesundheitspolitischen Fragen versteht sich der Kreuzbund als Anwalt und Sprach-rohr suchtmittelabhängiger Men-schen. Ziel ist es, die breite Öffent-lichkeit für einen problembewuss-ten Umgang mit legalen und illegalen Drogen zu sensibilisieren.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Prävention. Der Kreuzbund klärt über Ursachen und Folgen des Suchtmittelmissbrauchs sowie über Möglichkeiten der Hilfe auf,  vor al-lem in Schulen und Unternehmen.  Noch mehr Bekanntheit wünscht sich der Kreuzbund. Als größte derartige Organisation in Essen ist man dennoch eher unbekannt. Da-bei arbeiten die Gruppenleiter durchaus nicht anonym, sondern sind mit Namen und Telefonnum-mer für alle ansprechbar. Heute verfügt der Kreuzbund Stadtverband Essen über 32 Gruppen, die sich regelmäßig mindestens 1 mal wöchentlich in unterschiedlichen Gemeinden treffen und damit ein wichtiges Bindeglied im System der Suchtkrankenhilfe darstellen. Die Adressen der einzelnen Gruppen und Aktivitäten findet man auf der Webseite des Kreuzbund Stadt-verbandes Essen www.kreuzbund-stadtverband-essen.de
     

In der Gemeinde St. Paulus sind drei Selbshilfegruppen vertreten, die die Räumlichkeiten für Gruppenabende zur Verfügung stellt. Willkommen sind auch Angehörige, denn Sucht ist eine Familienerkrankung. Unsere Gruppenabende sind:
    
Montags 18.00-20.00 Uhr Borbeck 3
Mittwochs 18.30-20.30 Uhr Borbeck 2
Donnerstags 19.30-21.00 Uhr Borbeck 1
im Jugendheim St. Paulus, Askaristr. 15

Die Kreuzbundgruppen von St. Paulus