16.09.2018

Neue Offensive bei der Kandidat(inn)ensuche

Am 17./ 18. November 2018 sind in der Pfarrei St. Josef Pfarrgemeinderats- und Kirchenvorstandswahlen. Nun startet der scheidende Pfarrgemeinderat eine Offensive zur Kandidat(inn)ensuche.

Im letzten Lichtblicke wurde bereits darüber informiert, dass Bischof Dr. Overbeck auf Antrag des bisherigen Pfarrgemeinderates einer Verschiebung der Wahlen wegen der Abgabe des Votums zum Pfarreientwicklungsprozess auf das Jahr 2018 zugestimmt hat.

Entsprechendes Schreiben mit allen Vorschriften kann hier Heruntergeladen werden.

Jetzt geht es los oder Blick nach vorne!

Kampagne zur Kandidat(inn)enfindung

Nach den kontroversen Diskussionen um das Votum zum Pfarreientwicklungsprozess wird jetzt ein Neustart und der Blick nach vorne gebraucht. Bevor eine gute Wahl stattfinden kann, müssen aber motivierte, engagierte Kandidatinnen und Kandidaten gefunden werden. Der scheidende Pfarrgemeinderat hat sich deshalb für eine Kampagne zur Findung von Kandidaten und Kandidatinnen entscheiden. Die Pfarrei braucht eine Diskussion und Gespräche über frischen Wind, neue Leute, Profile für Kandidat(inn)en, über Gründe für eine Kandidatur und … und ..

Wer will sich für die Umsetzung des Votums engagieren?

Wer möchte, dass die Pfarrei wieder zusammenwächst?

Wer hat Visionen und Vorstellungen von einer Kirche der Zukunft?

Wer findet Gefallen an den pastoralen Leitlinien im Votum?

Wer vertraut auf den Hl. Geist, der Vertrauen schafft und Christen in eine neue Zeit begleitet?

Wer hat Lust auf Gleichgesinnte?

Wer möchte sich für junge Generationen in der Pfarrei engagieren?

 

Wichtige Informationen

  • Zum ersten Mal wird der Pfarrgemeinderat der Pfarrei direkt von den Mitgliedern gewählt. Bisher war es so, dass die Gemeinden ihre jeweiligen Gemeinderäte wählten und diese dann nach einem Schlüssel der Verhältnismäßigkeit Vertreterinnen und Vertreter in den Pfarrgemeinderat entsendeten.
  • Die Wahl des Pfarrgemeinderates erfolgt in drei Wahlbezirken, nämlich in den Gemeinden St. Antonius Abbas, St. Josef und St. Paulus.
  • Die Anzahl der für den Pfarrgemeinderat zu wählenden Mitglieder richtet sich nach der Anzahl der Gemeindemitglieder in den Wahlbezirken. Pro tausend Mitglieder kann ein Mitglied des Pfarrgemeinderates gewählt werden. 
  • Im Februar 2017 hatte die Pfarrei 17.633 Mitglieder. Das bedeutet, dass 17 Mitglieder gewählt werden.
  • Davon entfielen auf St. Antonius Abbas 6366 Mitglieder, also 6 zu Wählende, auf St. Josef 6953 Mitglieder, also 7 zu Wählende und auf St. Paulus 4314 Mitglieder mit 4 zu Wählenden.
  • Es wird eine Möglichkeit der Hinzuwahl weiterer Mitglieder nach der Konstituierung durch den neuen Pfarrgemeinderat nach Satzung geben.
  • Der Pfarrgemeinderat bildet Ortsausschüsse, die sich um die besonderen Belange und praktischen Anforderungen an den Kirchorten kümmern.
  • Der Pfarrgemeinderat bestimmt ein gewähltes Mitglied aus jeder Gemeinde als „Beauftrage/n“ für die Ortsausschüsse in der Gemeinde.
  • Die jetzigen Gemeinderäte diskutieren vor der Wahl des Pfarrgemeinderates, welche Ortsausschüsse in der Gemeinde sinnvoll sind und denken an, wer als Mitglied für diese Ausschüsse in Frage kommt. Der neue Pfarrgemeinderat beruft die Ortsausschüsse.
  • Über die Verwendung der jährlichen Bezuschussung seitens des Bistums für die pastorale Arbeit entscheidet in jeder Gemeinde ein Vergabeausschuss.

 

<- Zurück zu: News Übersicht