19.07.2021

Überschwemmungen: Caritas ruft zu Spenden auf

„Wir mobilisieren alle Kräfte / Anteilnahme für Opfer und Angehörige“. Die Caritasverbände in Nordrhein-Westfalen rufen zu Spenden für die Opfer der Überschwemmungen auf.

„Unzählige Menschen haben ihr Zuhause und ihre Existenz verloren. Wir sind erschrocken über das Ausmaß der Verwüstungen durch die Unwetter-Katastrophe und werden den Opfern helfen“, sagt der Essener Diözesan-Caritasdirektor Matthias Schmitt. „Wir trauern mit den Angehörigen der Opfer. Unsere Solidarität und Unterstützung gilt den Betroffenen.“

„Noch kämpfen Tausende von Helfern und Feuerwehren gegen die Fluten. Das Ausmaß der Schäden ist noch nicht zu überblicken. Aber die Bilder lassen ahnen, wie viele Menschen buchstäblich vor dem Nichts stehen“, sagt Schmitt. Evakuierung und provisorische Unterbringung der Betroffenen seien zunächst weitgehend gewährleistet. „Die Caritas im Ruhrgebiet und Märkischen Sauerland wird alle Kräfte mobilisieren, um den Betroffenen zu helfen und ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen“, so Schmitt. Die Caritas bittet um Geldspenden, um komplexe Logistik zu vermeiden. „Wir werden über unser Caritas-Netzwerk vor Ort direkt und zielgenau helfen.“

Auch einzelne Dienste und Einrichtungen der Caritas sind lokal von Überschwemmungen und Wasserschäden betroffen. Altenheime wurden geräumt, Sozialstationen stehen unter Wasser. Doch die Versorgung der Menschen bleibt gewährleistet. „Trotz mancher Schwierigkeiten tun wir alles, um die Pflege weiter zu leisten, Beratung anzubieten und für die Menschen da zu sein – auch und ganz besonders in den Katastrophengebieten“, sagt Schmitt.

Spendenkonto:

Caritas international
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
BIC: BFSWDE33KRL

Stichwort: CY00897 Fluthilfe Deutschland

Aufruf als PDF

<- Zurück zu: St. Josef Essen - St. Antonius Abbas - St. Franziskus - St. Paulus